Bamberger Wirtschaftskolloquium

Perspektiven im Dialog

Podiumsdiskussion am 02.09.2013

Thema: Mindestlohn in Deutschland

Laut einer kürzlich vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung veröffentlichten Studie verdiente im Jahr 2010 ein Viertel aller Beschäftigten in Deutschland weniger als 9,54 € brutto in der Stunde. Mit 23,1% gehört der deutsche Niedriglohnsektor damit zu den Größten innerhalb der Europäischen Union. Vor dem Hintergrund dieser Situation wird sowohl in Wissenschaft als auch in der Politik über Mindestlöhne diskutiert.

Dabei wird weniger um das Ob als um das Wie flächendeckender Lohnuntergrenzen gestritten. Im Rahmen der Veranstaltung des BaWiKo soll eben diese Gestaltungsfrage aufgegriffen werden. Anhand bestehender politischer Konfliktlinien soll die Problematik aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und kontrovers diskutiert werden.

Als Teilnehmer der Podiumsdiskussion dürfen wir Philipp vom Berge, als wissenschaftlichen Experten des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) begrüßen. Neben ihm werden Axel Altstötter (CSU), Ralph Herrmann (DIE LINKE), Felix Holland (SPD) und Martin Pöhner (FDP) an diesem Abend diskutieren und die jeweiligen Positionen ihrer Partei darstellen. Falk Zimmermann (FT) wird die Veranstaltung moderieren.

Datum/Uhrzeit:

Ort:

02.09.2013 ab 19:00 Uhr

Hörsaal U2/0.25 der Universität Bamberg, An der Universität 2, 96047 Bamberg


Größere Kartenansicht

Teilnehmer

Philipp vom Berge

Philipp vom Berge studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg und schloss sein Studium 2007 als Diplom-Volkswirt ab. Bis 2012 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg. Seit 2011 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im IAB. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Regional- und Arbeitsmarktökonomik.

Publikationsliste (Auswahl):
  • 2013: High-impact minimum wages and heterogeneous regions (Ruhr economic papers, 408), Essen
  • 2012: Mindestlohn im Bauhauptgewerbe: Folgen für die Beschäftigung blieben aus (IAB-Kurzbericht, 04/2012), Nürnberg
weitere Informationen zu Philipp vom Berge
 

Felix Holland

Felix Holland ist seit 2009 Vorsitzender des Kreisverbandes SPD Bamberg-Stadt. Von Beruf ist Felix Holland Krankenpfleger. Darüber hinaus ist er Mitglied der Gewerkschaft ver.di und der AWO. Ehrenamtlich bekleidet die Funktion als Arbeitsrichter am Arbeitsgericht Bamberg.

weiter Informationen zu Ronald Hartz
 

Axel Altstötter

Axel Altstötter ist Kreisvorstand der CSU Bamberg-Stadt. Von Beruf ist Axel Altstötter Rechtsanwalt.

weiter Informationen zu Axel Altstötter
 

Martin Pöhner

Martin Pöhner ist Vorsitzender der FDP Bamberg-Stadt, sowie Direktkandidat für die Landtagswahl in diesem Wahlbezirk. Von Beruf ist Martin Pöhner Gymnasiallehrer.

weiter Informationen zu Martin Pöhner
 

Ralph Herrmann

Ralph Herrmann ist Landtagskandidat für DIE LINKE im Stimmkreis Bamberg-Stadt. Er ist derzeit Student der Politikwissenschaft in Bamberg und hatte zuvor viele Jahre als Zeitarbeiter gearbeitet. Darüber hinaus ist er ver.di-Mitglied und verschiedenen sozialen Bewegungen engagiert.

 

Falk Zimmermann (Moderation)

Falk Zimmermann ist Stellvertretender Chefredakteur der Mediengruppe Oberfranken.

weiter Informationen zu Falk Zimmermann
 

vergangene Veranstaltungen

Interdisziplinäres Symposium am 27.11.2012

Thema: Politik und Märkte

Das Verhältnis von Politik und Märkten beschäftigt die Wissenschaft bereits seit mehreren hundert Jahren. Die aktuellen Entwicklungen innerhalb der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion haben der Frage nach der politischen Regulierbarkeit von Märkten neue Dringlichkeit verliehen. Zugleich wirkt sich die Verengung der politischen Handlungsspielräume durch die Schuldenkrise verändernd auf Gesellschaft und Politik aus. Die Veranstaltung nimmt diese Entwicklungen zum Anlass, um im interdisziplinären Austausch über das Verhältnis von Politik und Märkten zu debattieren. Dabei stehen u. a. die folgenden Fragen in Zentrum der Diskussion: Wie lässt sich das Verhältnis von Politik und Märkten theoretisch bestimmen? Wie hat sich dieses seit Ausbruch der Finanzkrise entwickelt? Was bedeuten diese Entwicklungen für das soziale Zusammenleben allgemein sowie für die Funktionsfähigkeit der Demokratien im Besonderen? Welche Probleme und Konfliktlinien lassen sich erkennen? Welche Lösungsansätze lassen sich identifizieren?

Details zu der Veranstaltung
 

Presse

Interview mit Ronald Hartz im Fränkischer Tag vom 24./25.11.2012 Download als PDF-Datei

Bericht über das Interdisziplinäres Symposium vom 27.11.2012 im Fränkischer Tag vom 29.11.2012 Download als PDF-Datei

Über uns

Das von Bamberger Studierenden und Dozierenden initiierte ‚Bamberger Wirtschaftskolloquium‘ hat es sich zum Ziel gesetzt Frage, die die Ökonomie selbst oder ihr Verhältnis zu anderen Bereichen des sozialen Lebens betreffen, umfassend und verständlich darzustellen. Dabei sollen sowohl aktuelle und als auch systematische Problemstellungen im weiten Bereich der Ökonomie betrachtet und im interdisziplinären Austausch mögliche Lösungsansätze erörtert werden. Das Bamberger Wirtschaftskolloquium verfolgt dabei kein dezidiertes politisches Interesse, sondern versteht sich als unabhängige Forschungs- und Bildungseinrichtung.

Wir hoffen im Rahmen unserer Veranstaltungen eine fruchtbare Diskussion über die verschiedenen wissenschaftlichen Fachbereiche hinweg zu ermöglichen, die ebenso für Angehörige der Universität als auch der Bamberger Öffentlichkeit von Interesse ist. Um das zu erreichen planen wir Vortragsveranstaltungen, Symposien und Seminare, die den Austausch der Wissenschaftler untereinander und mit Interessierten ermöglichen.

Kooperationspartner

Wir bedanken uns herzlich bei der freundlichen Unterstüzung unserer Kooperationspartner